Eine Schließ-Welle geht durch Nippes – so kommt es mir zumindest vor. Cafe Celli ist zu, Cafe Runkel macht zu, der Fischladen neben dem Kappes zu. Wenn das so weiter geht, sind alle Traditionsläden bald Geschichte. Seit ich vor mittlerer Weile 7 Jahren nach Nippes gezogen bin, haben sehr viele Geschäfte geschlossen, die meines Wissens nach schon sehr lange in Nippes ansässig waren. Der Briefmarken und Antiquitäten Laden in der Steinberger Straße, das Kinderspielzeug-Geschäft in der Wilhelmstraße, usw. Der wohl mit älteste Kiosk hatte vor ein paar Wochen geschlossen. Im Friseurladen auf der Wilhelmstraße war zuvor auch ein „Trödel“-Geschäft bzw. kleine Geschenke und teilweise Antiquitäten.

Es kommen natürlich immer wieder neue Läden nach, aber es wird einfach irgendwie Monoton. In die Wilhelmstraße kommt nun ein Lifestyle und Geschenke Laden, der am 09.04.2016 eröffnet mit Wohnaccessoires und einigem mehr. Auf der Kempener Straße bei Elektro-Anlagen Ralf Scharf werden Schaufenster eingebaut, aber was dort rein kommt, weiß ich nicht. Im Sechzigviertel hat sich auch was getan, allerdings bekomme ich da leider viel zu wenig mit, weil es einfach nicht meine „Richtung“ ist, in der ich öfter unterwegs bin.

Gefühlt wird alles ersetzt durch Essen und Elektronik. Wird so eine Monokultur entstehen und damit ein eintöniges Einkaufen – ist es das was wir wollen? Ich hoffe nicht. Überlegt bei jedem Einkauf, ob man nicht doch mal lokal einkauft und nicht online bestellt oder direkt in die Innenstadt fährt, wenn es vieles auch hier gibt.

Gerne würde ich Eure Meinung hierzu lesen!