Und fast ist alles schon wieder rum und nach dem Karneval ist vor dem Karneval, wie der Kölner so schön sagt. Der Zug ist gerade zu Ende gegangen und viele hundert Jecke haben die Straßen gesäumt. Kurz am Rosenstock vorbei spielt noch eine Kapelle davor, die zwischen zwei Schlücken und ein paar Mettbrötchen immer mal wieder ein ständchen spielt.

Karneval vorm Rosenstock

Bei mir war es eher etwas verhalten, da ich heute erst zurückgekommen bin und mich der Zug kalt erwischt hat. Da schreibt man schon über Nippes und vergisst, dass mittags der Zug die eigene Straße blockiert und will natürlich mit dem Auto durch. Die Absperrung war mehr als komisch, denn zuerst wurde nur die Kempener aus Richtung Innenstadt kommend gesperrt und zwei-drei mal abbiegen und ich stand mitten im Geschehen. Ein Essener vor mir hat wohl gar nicht mehr gewusst wohin und war auf einmal direkt am Zug gestanden. Hier hätte also die Polizei und die Sicherheitskräfte etwas mehr Geschick an den Tag legen müssen, damit hier nicht der Verkehr sich seinen eigenen Weg sucht.

Ansonsten hab ich überall nur positive Stimmen vernommen und höre auch jetzt noch ein paar einzelne Gesänge, Trommler und ein paar „angeheiterte“ Besucher die Straße entlang gehen.

Alles in allem war es wohl doch sehr gelungen und man sieht mal wieder das Nippes zu „Großem“ im Stande ist.