Das Gelände der ehemaligen Clouth Gummiwerke hier bei uns in Nippes liegt schon eine ganze Weile brach und soll jetzt zum Clouth-Quartier werden. So richtig bekommt man über das Projekt nichts mit, aber es wird schon heftig hinter den Mauern gearbeitet. Mir wurden ein paar Bilder zur Verfügung gestellt, die das Ausmaß des Geländes und der Abbruch- und Umbauarbeiten ziemlich schön dokumentieren.

Clouth-QuartierAuf dem Bild sieht man einen Teil des 14,5 ha großen Areals. Es sollen dort 1000 Wohnungen und 500-1000 Arbeitsplätze entstehen. Das alles soll dann zu einer Art Veedel im Veedel werden, da 1000 Wohnungen doch schon eine Hausnummer sind sozusagen. Der Rahmenplan, dem alles zugrunde liegt, wurde bereits 2004 in einem Wettbewerb ausgewählt und dieses Jahr soll es mit den eigentlichen Bauarbeiten dann losgehen. Im weiteren Artikel sind noch viele weitere Bilder vorhanden.

Clouth-Quartier

Mit schwerem Gerät sind bereits große Teile auf dem Gelände dem Erdboden gleich gemacht worden. Die „Halle 17“ aus dem Jahr 1928 ist mit ca. 8.000 m² ein neues Zentrum für das Clouth-Quartier. Hier könnten Künstler, Veranstaltungen und Vereine sowie schaffende Künste ein neues Zuhause finden. Es wird noch nach passenden Konzepten und Vorschlägen bzw. Investoren und Projektentwicklern gesucht, die sich an dieses Projekt wagen.

Abbruch Clouth-Quartier

Der angrenzende Johannes-Giesberts-Park wird mit der Neubebauung nach Westen hin geöffnet und stärker in den Stadtbezirk Nippes integriert. Hier entsteht dann eine weitere Grünfläche für Nippes, die sicherlich zur positiven Entwicklung in Nippes beitragen wird.

Abbrucharbeiten

Abbrucharbeiten Clouth-Quartier

Weitere Abbrucharbeiten

Für die Vielfältigkeit des neuen Clouth-Quartiers sollen 7 private Baugruppen rund 90 Wohnungn errichten dürfen, die in einem mehrstufigen Prozess ausgewählt werden. Die Grundstückkosten für die Bauträger liegen für Flächen, bei denen die Gärten Richtung Norden liegen, bei 850 Euro pro Quadratmeter; bei Freiflächen in Südlage bei 950 Euro. Im Frühjahr 2015 sollen diese mit den Bauarbeiten beginnen und Ende 2018 sollen die letzten Arbeiten auf dem Quartier erledigt sein. Bebaut wird von Südosten nach Nordwesten, damit die ersten Bewohner der Anlagen bestmöglich vom weiteren Baulärm geschützt sind.

Abbruch Clouth-Werke

Abbrucharbeiten

Abbruch Couth Gummiwerke

Und zu guter letzt ist fast alles abgerissen, was noch im Weg stand. Man sieht immer mehr wie groß das ganze Gelände ist und wie viel Neues hier entstehen kann und wird.

Fast fertiger Abbruch

Was mal entstehen soll? Einen kleinen Ausblick gibt die Gewinnerplanung im Wettbewerb der Architekten und Landschaftsgestalter:

Clouth-Quartier Architekten Entwurf

(c) Büro ASTOC | Köln

Seid Ihr pro oder contra Clouth-Quartier? Was spricht für das neue Quartier und was dagegen, wie immer wird es wohl Chance und Risiko zugleich sein. Lasst mich wissen, was Ihr darüber denkt!